Nächster Songslam:

Dienstag, 7. September

Tickets


Termine

7. September 2021

Songslam im Heimathafen Neukölln
Tickets

 

Im Wettbewerb:
Crimson Sunday
Da Vinschi
Josias Ender
Marcel Hintze
Käthe
Schubi Straßenfeger


12. Oktober 2021

Songslam im Heimathafen Neukölln
Tickets

 

t.b.a.


23. November 2021

Songslam im Heimathafen Neukölln
Tickets

 

t.b.a.


Der Songslam im Heimathafen Neukölln

Nichts in der Luft außer Hände, Melodie und Rhythmus. Klänge, heißer Atem, Lautsprecher und Scheinwerfer, so fühlt sich ein Songslam an. Sechs Sänger/Songschreiberinnen stellen sich eurem Urteil, ihr belohnt sie mit eurem Applaus. An diesen Abenden ist alles möglich: Chanson, Akustikpunk, Musikkabarett oder Bluegrass-Flamenco-Indiecore. Hundertzwanzig Minuten Überbietungswettbewerb mit handgemachter Musik und echten Gefühlen im großen Saal des Heimathafens. Es geht um Jubel, Ruhm, Ehre, Schnaps und eine Tüte Rachengold. Die Prinzipien lauten: Keine Bands, keine Showtänzer, keine Cover und erst recht kein Plastik. Dafür aber ein Bechstein-Flügel und jeweils ein Ehrengast außer Konkurrenz. Der größte Songslam des Landes! Moderiert von den beiden Berliner Slam- und Lesebühnenautoren Tilman Birr und Piet Weber.

Im Heimathafen Neukölln
Karl-Marx-Straße 141
Berlin-Neukölln
direkt am U-Bahnhof U7 Karl-Marx-Straße



Newsletter


Hier kannst du dich für unseren Newsletter anmelden oder ihn abbestellen. Der Newsletter kommt einmal im Monat und weist auf zukünftige Termine des Songslam Neukölln hin. Deine Emailadresse wird ausschließlich zu diesem Zweck genutzt, wir geben keine Daten weiter. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Deine E-Mail-Adresse:  

Du willst dich für unseren Newsletter
anmelden
abmelden



Mit der Anmeldung akzeptierst du unsere Datenschutzerklärung

Powered by  SuperMailer






Kontakt

Wir suchen ständig nach neuen Teilnehmer*innen für den Songslam. Wenn Du bei uns spielen willst, dann schick uns Links zu Deiner Musik an checkin (ätt) songslam-neukoelln.de



Impressum

Datenschutzerklärung



Credits

Fotos: Volker Pilz